RegistrierungUser-MapMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanSpieleZum PortalZur Startseite
+++ Das Lotto-Toto Info Forum mit diversen Tippgemeinschaften in allen Bereichen!! Mitspiel ab 18 Jahre!!!! +++
Lotto-Totostrategen.de » Lotto » "Abzocken" - durch hohe "Gewinnspannen" - bei unterschiedlichen "Lottoclub's" » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Ecart   Zeige Ecart auf Karte
Moderator




Dabei seit: 27 Sep, 2012
Beiträge: 6827

Text "Abzocken" - durch hohe "Gewinnspannen" - bei unterschiedlichen "Lottoclub' Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hier im Forum "gründen" sich immer wieder kleine Tippgemeinschaften die langfristig/kurzfristig - gemeinsam tippen.

Zum Beispiel wird dann der gesamte
1. Lottoeinsatz sowie die
2. TippSchein-Gebühren

durch die Summe aller TG-Mitglieder - geteilt - und gut ist es.

Den Aufwand für
1. Buchungen + Organisation
2. Fahrten (Spritkosten usw.).
3. was

übernimmt "ehrenamtlich" die/der TG-LeiterIn. daum

Tipper die dieses Forum hier - nicht - kennen, wird in der Regel eine zusätzliche "Gebühr" = Gewinnspanne in Höhe von ~ über 60 % vom Tippeinsatz "abgehalten" ("Dienstleistungen" müssen halt bezahlt werden).

Aus gutem Grund werde ich hier keine Links posten - aber bei Interesse hilft eine Suchmaschine weiter.

Beispiel:

deutscher lottoclub (dlc) - rechtsfähiger, eingetragener Verein nach Schweizer Recht, der dlc Vorstand besteht aus 3 Familienmitgliedern, gewählt auf einer "Mitgliederversammlung". lol1

Viele Tippangebote hier mal nur 1 Beispiel - mit Berechnung der cleveren "Gewinnspanne" von ca. ~
über Da 60 %!

Angebot:

# für 96/48/24/16/12 Teilnehmer | bei z.B. 96 Teilnehmern bleibt selbst bei € 10.000.000 Gewinn - nur € 104.000 pro Teilnehmer übrig! lol1

# dlc-Spielperiode - 01.02.2019 - 28.02.2019 | 8 Ziehungen
# 18 x Vollsystem 007 - jeden Samstag und Mittwoch | Kosten: Lotto-BW: € 56,20 * 18 = € 1.011,60 Kosten in Konstanz (Baden-Württemberg) | Insgesamt nur € 3,60 Gebühren + € 1.008 Spielbeiträge

# 12 Teilnehmer - zahlen je € 140 | € 55,70 davon sind die "Dienstleistungskosten" :ne:
€ 1.680 Einnahmen der gesamten TG-Beiträge

# € 1.011,60 | Gesamtkosten für die dlc - ob die sich noch die Umsatzprovision diese liegt zwischen 4,6% und 6,55 % - von der Lotto-"Annahmestelle" einstecken? | 3.300 Anahmestellen gibt es z.B. in NRW (WestLotto)

Einnahmen € 1.680 minus Kosten € 1.011,60 = € 668,40 = "Dienstleistungs-Gewinn" bei Einsatzkosten von € 1.011,60

Wenn solche "12 Teilnehmer" clever wären würden sie gemeinsam für Ihren Tippeinsatz nicht

# nur 1.008 TippReihen - gemeinsam tippen - sondern

# ~ 1.674 TippReihen! gogo

Ecart

03 Jan, 2019 13:13 04 Ecart ist offline Email an Ecart senden Beiträge von Ecart suchen Nehmen Sie Ecart in Ihre Freundesliste auf
Lottoexperte Lottoexperte ist männlich   Zeige Lottoexperte auf Karte
Doppel-As




Dabei seit: 06 Oct, 2017
Beiträge: 111

Achtung Vorsicht vor Abzocke bei Spielgemeinschaften! Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Genau aus diesem Grund kann ich jedem Spieler nur dringend raten am besten bei überhaupt keiner Spielgemeinschaft im Internet mitzuspielen, da gerade dort viele Anbieter, wie z. B. LOTTO24 und FABER, die Spieler mit Preisaufschlägen von fast 50 % am stärksten über den Tisch ziehen. Beim Deutschen LottoClub (DLC) liegt der Aufpreis sogar bei über 55 %. Um die Abzocke zu durchschauen braucht man allerdings kein Mathegenie zu sein. Den fairen Preis kann man nämlich ganz einfach mit der folgenden Formel berechnen (die Differenz zum tatsächlich zu zahlenden Preis ist dabei in etwa der Betrag, den sich die Spielgemeinschaftsanbieter unter den Nagel reißen):

[Anzahl der gespielten Tipps in der Spielgemeinschaft] x [regulärer Preis pro Tipp] / [Anzahl der Anteile]

Beispiel 1: Lotto-Angebot vom DLC "System TOP 36" (36 Tipps und 48 Anteile für 1,40 €)
Fairer Preis = [36 x 1,20 € / 48 =] 0,90 € | Preisaufschlag = [1,4 / 0,9 - 1 =] 55,56 % | Ø AQ = [0,5 x 0,9 / 1,4 =] 32,14 %

Beispiel 2: Lotto-Angebot von LOTTO24 "LOTTO12" (336 Tipps und 50 Anteile für 12 €)
Fairer Preis = [336 x 1,20 € / 50 =] 8,064 € | Preisaufschlag = [12 / 8,064 - 1 =] 48,81 % | Ø AQ = [0,5 x 8,064 / 12 =] 33,6 %

Beispiel 3: Lotto-Angebot von FABER "Super-Lotto 60" (60 Tipps und 27 Anteile für 3,90 €)
Fairer Preis = [60 x 1,20 € / 27 =] 2,667 € | Preisaufschlag = [3,9 / 2,667 - 1 =] 46,25 % | Ø AQ = [0,5 x 2,667 / 3,9 =] 34,19 %

Der Spieler verliert somit bei allen drei Anbietern mit Ø AQs von unter 35 % deutlich mehr Geld bei deren angebotenen Spielgemeinschaften bzw. System-Anteilen, als wenn er einfach nur einen normalen Spielschein über seine jeweilige Landeslotteriegesellschaft bei LOTTO 6aus49 abgeben würde, wo die Ø AQ je nach Anzahl der Tipps und der Höhe der Bearbeitungsgebühr bei bis zu 50 % liegen kann.

Besonders blöd wäre man natürlich, wenn man z. B. auch noch in Baden-Württemberg leben würde und dann trotzdem beim DLC spielen würde. Denn bei LOTTO BW kann man ebenfalls System-Anteile spielen, bei denen man allerdings im Gegensatz zum DLC keinen zusätzlichen Preisaufschlag zahlen muss (siehe hier). Auch bei den meisten Zweitanbietern, wie z. B. Lottohelden und Multilotto zahlt man keinen Aufpreis. Nachfolgend habe ich daher mal von den Anbietern LOTTO BW, Lottohelden und DLC, die gemeinsam System-Anteile für das Vollsystem 012 (mit 924 Tippreihen) anbieten, eines ihrer Angebote herausgepickt und davon die jeweilige Gewinntabelle erstellt:



Vergleicht man hier z. B. mal das Spielangebot von LOTTO BW (linke Tabelle) mit dem vom DLC (rechte Tabelle), erkennt man deutlich, wie sehr mal beim DLC als Spieler ausgenommen wird. Denn dort zahlt man nicht nur einen 25 % höheren Spieleinsatz, sondern bekommt zusätzlich auch noch fast 20 % weniger Gewinn ausgezahlt, als beim Vergleichsangebot von LOTTO BW. Darüber braucht man sich aber auch nicht zu wundern, wenn man weiß, dass sich der DLC von allen Spieleinsätzen der Spieler über 35 % davon in die eigenen Taschen schiebt. Das ist sogar mehr Geld, als die Spieler von ihren Einsätzen im Ø als Gewinn zurückerwarten können (wie z. B. nur 32,08 % bei "Voll 012"). Nicht einmal die Landeslotteriegesellschaften sind so unverschämt von den Spieleinsätzen ihrer Spieler über ein Drittel davon für sich selbst einzukassieren!

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von Lottoexperte am 14 Jan, 2021 22:07 59.

04 Nov, 2020 00:15 02 Lottoexperte ist offline Email an Lottoexperte senden Homepage von Lottoexperte Beiträge von Lottoexperte suchen Nehmen Sie Lottoexperte in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Lotto-Totostrategen.de » Lotto » "Abzocken" - durch hohe "Gewinnspannen" - bei unterschiedlichen "Lottoclub's" » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 4.034744037774E+23 | prof. Blocks: 38 | Spy-/Malware: 266
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung Impressum Kostenloser Suchmaschineneintrag
|

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH