RegistrierungUser-MapMitgliederlisteAdministratoren und ModeratorenSucheHäufig gestellte FragenHangmanSpieleZum PortalZur Startseite
+++ Das Lotto-Toto Info Forum mit diversen Tippgemeinschaften in allen Bereichen!! Mitspiel ab 18 Jahre!!!! +++
Lotto-Totostrategen.de » Lotto » Lotterien von Lottoland im Preisvergleich und Vergleichscheck 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Lottoexperte Lottoexperte ist männlich   Zeige Lottoexperte auf Karte
Foren As




Dabei seit: 06 Oct, 2017
Beiträge: 80

Lampe Lotterien von Lottoland im Preisvergleich und Vergleichscheck Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Stellt euch doch bitte mal folgende Situation vor: Ihr besucht ein großes Spielcasino, seht euch dort ein wenig um und kommt schließlich an einen Tisch auf dem vier Spielkarten liegen. Ihr fragt daraufhin den Croupier wie das Spiel funktioniert und was ihr dabei gewinnen könnt. Daraufhin antwortet dieser: "Die Spielregeln sind ganz einfach! Auf dem Tisch liegen verdeckt die vier Asse eines Kartenspiels. Wenn du spielen möchtest zahlst du einen beliebigen Geldbetrag als Spieleinsatz an mich. Anschließend entscheidest du dich für eine Farbe (Karo, Herz, Pik oder Kreuz) und suchst dir eine der vier Karten aus, die ich für dich aufdecken soll. Liegst du mit deinem Tipp daneben, hast du leider verloren und dein Einsatz gehört mir. Solltest du aber richtig getippt haben, dann behalte ich nur 20 % von deinem Spieleinsatz, während ich dir immerhin die anderen 80 % wieder als Gewinn auszahle." Unmöglich? - Nicht bei Lottoland!

Dieses Beispiel trifft in ähnlicher Weise, bei der gleichen Gewinnchance von 1:4, auf den KENO-Typ 1 der Lotterie Multi Keno zu. Doch damit nicht genug. Denn interessanterweise würde selbst bei dem oben erwähnten skandalösen Glücksspielangebot, bei dem der Spieler nur Geld verlieren kann, die durchschnittliche Ausschüttungsquote (nachfolgend mit Ø AQ abgekürzt) bei 20 % liegen, was bedeutet, dass man im Durchschnitt zumindest noch 20 % aller Spieleinnahmen wieder als "Gewinne" an die Spieler auszahlen müsste. Man sollte es daher kaum für möglich halten, dass bei Multi Keno die Ø AQ sogar noch geringer ist und Lottoland auch noch acht weitere Lotterien im Angebot hat, bei denen die Ø AQ ebenfalls bei unter 20 % liegt (bei drei davon liegt diese sogar bei unter 15 % und bei einer davon sogar bei unter 10 %).

Da verwundert es kaum, dass Lottoland selbstverständlich bei keinem einzigen Lotterieangebot angibt, wie hoch die Ø AQ ist. Und bei den unverschämten Preisen von Lottoland, die bis zu sechseinhalb Mal so hoch wie bei der Originallotterie sind (während die Gewinnauszahlungen, die ja in der Regel vom Original übernommen werden, häufig nur genauso hoch sind und in den höchsten Gewinnklassen sogar meist noch geringer, aufgrund der Klassifizierung als Typ A und Typ B - gemäß AGB Abschnitt 11.1) braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn Lottoland in der Spielbeschreibung keinerlei Anstalten unternimmt zu erwähnen wie hoch der Preis bei einer Teilnahme an der regulären Lotterie wäre.

Durch das Affiliate-Programm von Lottoland, durch das man mit jeder Tippvermittlung an Lottoland Provisionen erhält, schießen unseriöse Webseiten, die lediglich darauf abzielen, Spieler zu dem Kauf von Lotterieprodukten bei Lottoland zu verleiten, mittlerweile wie Pilze aus dem Boden. Anstatt also die Webseiten-Besucher genauer über die Lotterien aufzuklären, nutzt man die Unwissenheit der Spieler sogar noch schamlos aus. Daher findet man Angaben wie Ø AQ und Originalpreise auch auf keiner anderen Internetseite, da ja schließlich jeder ein Stück vom Kuchen abhaben möchte und man sich somit nicht einmal davor scheut selbst die schlechtesten Lotterieprodukte von Lottoland als besonders lukrativ für den Spieler darzustellen (z. B. hier, wo viele Aussagen sogar nicht einmal der Wahrheit entsprechen). Und dies ist auch der Grund dafür, weshalb man trotz der zum Teil katastrophalen Gewinnausschüttung an den Spieler auf verschiedenen Vergleichsportalen von Lotterieanbietern keinerlei negativen "Testberichte" über Lottoland findet.

Da ich diesem Treiben nicht mehr länger tatenlos zusehen konnte, habe ich mich somit entschlossen mit diesem Beitrag die Spieler detaillierter über die Lotterieangebote von Lottoland zu informieren. Dabei habe ich keine Mühen gescheut die jeweiligen Originallotterien (sofern vorhanden) genauestens zu analysieren, um dadurch die Ø AQs von allen angebotenen Lotterien auf der deutschen und englischsprachigen Seite von Lottoland berechnen zu können. Bei Lotteriewetten, bei denen sich die Gewinnauszahlung an der Originallotterie orientiert, habe ich auch den Originalpreis und die prozentuale Differenz zu Lottoland angegeben (in den anderen Fällen, bei denen die Gewinnauszahlungen von Lottoland komplett selbst festgelegt werden, macht ein Preisvergleich zum Original ohnehin keinen Sinn mehr). Die Ergebnisse der Auswertung findet ihr in der nachfolgenden Vergleichstabelle (Stand: 25.10.2020):



Vergleicht man die Preise und Ø AQs der Lotterien von Lottoland miteinander und mit den Lotterieangeboten anderer Wettanbieter, dann sollten die folgenden Lotterien auf keinen Fall bei Lottoland gespielt werden:

- Irisches Lotto: Bei lottogo.com kostet die gleiche Lotterie nur 2 Euro (statt 2,20 Euro) je Tipp und damit genauso viel wie bei einer regulären Lotterieteilnahme in Irland.

- EuroMillions: Bei lottogo.com kostet die gleiche Lotterie nur 2,50 Euro (statt 3 Euro) je Tipp.

- SuperEnalotto: Bei lottohelden.de kostet die gleiche Lotterie (die dort SuperLotto genannt wird) nur 1 Euro (statt 2 Euro) je Tipp und damit genauso viel wie bei einer regulären Lotterieteilnahme in Italien. Die Gewinnauszahlungen wurden zwar bei Lottohelden in den Gewinnklassen 2 bis 6 reduziert und fixiert, was jedoch größtenteils dadurch wieder ausgeglichen wird, dass Lottohelden eine siebte Gewinnklasse eingeführt hat, bei der man mit nur einer richtig getippten Zahl 0,50 Euro gewinnt. Ausgehend von einem durchschnittlichen Jackpot von 80 Millionen Euro, liegt die Ø AQ bei Lottohelden daher bei 49,5 % (statt 26,2 %).

- Swiss Lotto: Bei lottohelden.de kostet die gleiche Lotterie nur 2,50 Euro (statt 2,75 Euro) je Tipp. Außerdem bekommt man bei Lottohelden mit der richtigen RePLAY-Nummer seinen Spieleinsatz zurück und kann dann selbst entscheiden, wofür man diesen Gewinn verwendet, während man bei Lottoland lediglich einen Gratistipp für die nächste Ziehung erhält. Ausgehend von einem Wechselkurs von 1,1 CHF je Euro, liegt die Ø AQ bei Lottohelden daher bei 53,7 % (statt 44,1 %).

- Polnisches Lotto: Bei jinnilotto.com kostet die gleiche Lotterie nur 0,80 Euro (statt 1 Euro) je Tipp. Ausgehend von einem Wechselkurs von 4,5 PLN je Euro, liegt die Ø AQ aber auch bei diesem Preis nur bei 34 % (statt 27,2 %), so dass man auf eine Spielteilnahme selbst dort verzichten sollte.

- Spanische Sommerlotterie (El Gordo de Verano): Bei lottohelden.de kann man diese Lotterie zu den nachfolgenden Preisen deutlich günstiger spielen:
> Ganzes Los: 200 Euro (statt 249,99 Euro bei Lottoland)
> Halbes Los: 100 Euro (statt 149,99 Euro bei Lottoland)
> Fünftellos: 50 Euro (statt 64,99 Euro bei Lottoland)
> Zehntellos: 25 Euro (statt 34,99 Euro bei Lottoland)
> Zwanzigstellos: 15 Euro (statt 19,99 Euro bei Lottoland)
> Fünfzigstellos: 5 Euro (statt 8,99 Euro bei Lottoland)
> Hundertstellos: 3 Euro (statt 4,99 Euro bei Lottoland)
Allerdings ist die Lotterie bei Lottohelden erst wenige Wochen vor der Ziehung (die immer am ersten Samstag im Juli stattfindet) verfügbar.

- Spanische Weihnachtslotterie (El Gordo) und Spanische Dreikönigslotterie (El Niño): Bei lottohelden.de kann man diese Lotterien zu den nachfolgenden Preisen etwas günstiger spielen (allerdings fällt die Preisdifferenz deutlich geringer aus als bei der spanischen Sommerlotterie):
> Ganzes Los: 229,90 Euro (statt 249,99 Euro bei Lottoland)
> Halbes Los: 145,90 Euro (statt 149,99 Euro bei Lottoland)
> Fünftellos: 62,90 Euro (statt 64,99 Euro bei Lottoland)
> Zehntellos: 32,90 Euro (statt 34,99 Euro bei Lottoland)
> Zwanzigstellos: 18,90 Euro (statt 19,99 Euro bei Lottoland)
> Fünfzigstellos: 7,90 Euro (statt 8,99 Euro bei Lottoland)
> Hundertstellos: 4,50 Euro (statt 4,99 Euro bei Lottoland)
Die Ziehung findet nur einmal im Jahr (am 22. Dezember bzw. 6. Januar) statt, weshalb die Lotterien von Lottohelden nicht das ganze Jahr über angeboten werden. Bei Lottohelden würde man somit beim ganzen Los mit 15 % den geringsten Aufpreis im Vergleich zum regulären Preis in Spanien zahlen, wodurch die Ø AQ immerhin bei 60,9 % (El Gordo) und 58,3 % (El Niño) liegt. Allerdings würde ich jedem Spieler dringend davon abraten so viel Geld für ein ganzes Los auszugeben, denn die Wahrscheinlichkeit einen tatsächlichen Gewinn zu erzielen, der höher als der Spieleinsatz ist, liegt nur bei 5,3 % bei El Gordo und 7,9 % bei El Niño.

- Cash4Life: Bei lottohelden.de ist nicht nur der Preis mit 2 Euro (statt 2,50 Euro) günstiger als bei Lottoland, sondern auch die Gewinne sind in manchen Gewinnklassen zum Teil deutlich höher. Eine Vergleichstabelle mit den jeweiligen Gewinnauszahlungen findet ihr hier.

- MiniLotto: Bei lottohelden.de ist die Ø AQ deutlich höher. Der Preis liegt zwar auch dort bei 0,50 Euro pro Tipp, aber dafür gewinnt man bei Lottohelden durch die zusätzliche Gewinnklasse bereits mit 2 Richtigen den doppelten Spieleinsatz. Hinzu kommt noch, dass der Jackpot bei Lottohelden mit 100.000 Euro im Durchschnitt sogar 48 % höher ist als bei Lottoland. Eine Vergleichstabelle mit den jeweiligen Gewinnauszahlungen findet ihr hier.

- Multi Keno und KeNow: Die Ø AQs von Keno 24/7 sind um ein Vielfaches höher als bei Multi Keno (bei gleichen Gewinnchancen je KENO-Typ). Auch die Ø AQs vom deutschen KENO sind in jeweils einer Gewinnklasse höher als bei KeNow (bei ebenfalls gleichen Gewinnchancen je KENO-Typ). Mehr Informationen und Gewinntabellen zu den vier KENO-Varianten von Lottoland findet ihr in meinem Beitrag hier.

- Mega-Sena und Quina: Schon bereits bei den Originallotterien werden, unter Berücksichtigung der Steuerabzüge in Höhe von 30 % in den jeweils ersten beiden Gewinnklassen, im Durchschnitt nur 32,82 % der Gesamteinnahmen von Mega-Sena und 34,38 % der Gesamteinnahmen von Quina wieder als Gewinne an die Spieler ausgeschüttet, was im Vergleich zu anderen staatlichen Lotterien außerordentlich wenig ist. Dennoch schreckt Lottoland auch hier nicht davor zurück auf die Originalpreise, die bei 4,5 BRL bei Mega-Sena und 2 BRL bei Quina liegen, noch einen drastischen Preisaufschlag zu verlangen, um damit die Ø AQs bei beiden Lotterien, ausgehend von einem Wechselkurs von 6 BRL je Euro, sogar noch auf unter 16 % zu drücken.

- Saturday Lotto: Der Originalpreis in Australien liegt im Durchschnitt nur bei 0,715 AUD pro Tipp. Mit 1,25 Euro ist der Preis bei Lottoland, ausgehend von einem Wechselkurs von 1,6 AUD je Euro, damit 2,8 Mal so hoch, während dagegen die Gewinnauszahlungen lediglich von der Originallotterie übernommen werden. Daraus ergibt sich eine Ø AQ von nur 19,5 %. Dies ist der neuntschlechteste Wert aller Lotterien von Lottoland.

- MegaMillions und PowerBall: Diesen beiden Lotterien habe ich einen eigenständigen Beitrag gewidmet, den ihr hier nachlesen könnt. Diese Lotterien sollte man auf keinen Fall spielen, da ausnahmslos alle Wettanbieter absolut ungerechtfertigte Wucherpreise dafür verlangen.

- Schwedisches Lotto: Ohne die Teilnahme an Lotto 2 und dem Zusatzspiel Joker liegt die Ø AQ zum Preis von 1 Euro je Tipp und ausgehend von einem Wechselkurs von 10,5 SEK je Euro bei hundsmiserablen 11,6 %. Besonders verwerflich daran ist, dass man die Lotterie nach Einführung bei Lottoland lange Zeit nur zum halben Preis spielen konnte (siehe hier), bevor man sich dazu entschied trotz der schon damals katastrophal niedrigen Ø AQ den Preis auf einen Schlag zu verdoppeln (nach dem Motto: "wer als Spieler schon so doof ist, die Lotterie zum Preis von 0,50 Euro zu spielen, weil er nicht rechnen kann und vermutlich nicht einmal weiß, wie hoch der Originalpreis in Schweden ist, der kann ruhig auch das doppelte bezahlen"). Wie hier die Spieler von Lottoland über den Tisch gezogen und wie eine Weihnachtsgans ausgenommen werden ist kaum noch in Worte zu fassen. Auch bei der Lotterie Cash4Life und MiniLotto hat man unverschämterweise den Preis von zunächst 2 Euro (siehe hier) bzw. 0,30 Euro (siehe hier) auf mittlerweile 2,50 Euro bzw. 0,50 Euro erhöht (bei MiniLotto wurde zwar am 01.07.2019 auch bei der Originallotterie der Preis um 20 % erhöht, die Preiserhöhung bei Lottoland liegt aber bei unverschämten 66 % im Vergleich zu früher). Hinzu kommt noch, dass die schwedischen Kunden von Lottoland auf lottoland.se mit nur 3 SEK je Tipp (ca. 0,29 Euro) den gleichen Preis wie bei der Originallotterie zahlen. Das schwedische Lotto bildet hier übrigens keine Ausnahme. Auch die italienische Lotterie SuperEnalotto wird für die italienischen Kunden auf lottoland.it mit 1 Euro zum gleichen Preis angeboten wie bei der Originallotterie, während man auf lottoland.com 2 Euro pro Tipp bezahlen muss. Ein Paradebeispiel für die offenbar völlig willkürliche Preisfestlegung von Lottoland findet man bei der Lotterie Saturday Lotto. Trotz jeweils exakt identischer Gewinnauszahlung, zahlt man bei dieser Lotterie auf der englischsprachigen Seite von Lottoland (lottoland.com/en) 1,25 Euro, auf der irischen Seite (lottoland.ie) 1,50 Euro, auf der britischen Seite (lottoland.co.uk) sogar 1,50 GBP (ca. 1,70 Euro), während man auf der neuseeländischen Seite (lottoland.com/nz) die Lotterie für 0,9 NZD (ca. 0,50 Euro) deutlich günstiger angeboten bekommt.

- MEGA 2021: Diese Lotterie stellt das mit Abstand unverschämteste Lotterieangebot von Lottoland dar. Schon allein dem Spieler einen Jackpot von 100 Millionen Euro vorzugaukeln, von dem Lottoland schon im Vorfeld weiß, dass es in Wirklichkeit im Ø nur ein Sechstel davon an den Jackpotgewinner auszahlen muss, dürfe an Dreistigkeit wohl nicht mehr zu überbieten sein. Denn die 100 Millionen Euro in der ersten Gewinnklasse werden für den Jackpotgewinner von Lottoland aufgrund der Typ-A-Klassifizierung in den AGB nicht nur durch die Anzahl der Jackpotgewinner bei Lottoland, sondern auch durch die der Originallotterie geteilt. Doch aufgrund von rund 250 Millionen Tipps bei der Originallotterie, gibt es dort im Ø bereits 5 Gewinner. Würde es bei 50.063.860 abgegebenen Tipps zu je 5 Euro bei Lottoland einen Lottoland-Jackpotgewinner geben (was genau dem Ø entspricht), würde dieser somit von den Lottoland-Einnahmen in Höhe von über 250 Millionen Euro im Ø gerade einmal vergleichsweise läppische 16,7 Millionen Euro ausbezahlt bekommen. In der zweiten Gewinnklasse würde es im Ø 324 und in der dritten Gewinnklasse im Ø 21.465 Gewinner geben. Ausgehend von einem Wechselkurs von 6 BRL je Euro würde der Gewinn in der zweiten Gewinnklasse im Ø bei weniger als 6.700 Euro und in der dritten Gewinnklasse im Ø bei weniger als 145 Euro liegen. Die Gewinnauszahlungen für die zweite und dritte Gewinnklasse würden somit im Ø nicht einmal 5,3 Millionen Euro betragen. Die Gesamtausgaben in dieser Ziehung würden sich somit im Ø auf rund 22 Millionen Euro belaufen, wodurch im Ø nicht einmal 9 % aller Gesamteinkünfte von Lottoland in dieser Lotterie wieder als Gewinne an die Spieler zurückfließen würden. Bei der Ziehung am 31.12.2017 (31.12.2018) gab es sogar 17 (52) Jackpotgewinner bei der Originallotterie, wodurch man mit 6 Richtigen bei Lottoland sogar nur 5,56 (1,89) Millionen Euro gewonnen hätte, sofern es keinen weiteren Gewinner bei Lottoland gegeben hätte.

Bei genauerer Betrachtung der Lotterieprodukte stellten sich außerdem folgende sechs Lotteriewetten als "Mogelpackung" heraus, bei denen die Spieler von Lottoland weniger Gewinne erhalten, als es bei der Originallotterie der Fall ist (dies wurde bereits bei der Berechnung der Ø AQs in der oben stehenden Tabelle berücksichtigt):

- Mega Sena (Brasilien): Ø 1,52 % der Gesamteinnahmen (ca. 4,62 % der Ø Gewinnausschüttung), die bei der Originallotterie in den "Mega da Virada" fließen, werden von Lottoland bei dieser Lotterie nicht ausgeschüttet. Dies entspricht einer zusätzlichen versteckten Preiserhöhung von 4,85 %.
- El Niño (Spanien): Ø 3 % der Gesamteinnahmen (ca. 4,28 % der Ø Gewinnausschüttung), die bei der Originallotterie zusätzlich bei zwei richtigen Endziffern der Losnummer des Hauptpreises ausbezahlt werden (60 Euro je Zehntellos), werden von Lottoland bei dieser Lotterie nicht ausgeschüttet, da Lottoland in dieser Gewinnklasse nur 40 Euro statt 100 Euro an den Gewinner auszahlt (je Zehntellos). Dies entspricht einer zusätzlichen versteckten Preiserhöhung von 4,47 %.
- Sonntagslotto (Spanien): Ø 3,97 % der Gesamteinnahmen (ca. 7,22 % der Ø Gewinnausschüttung), die bei der Originallotterie zusätzlich in die unterste Gewinnklasse fließen, werden von Lottoland bei dieser Lotterie nicht ausgeschüttet. Denn während man bei Lottoland mit der richtigen Superzahl den Spieleinsatz von 1,50 Euro je Tipp nur bei 0 Richtigen zurückgewinnt, bekommt man diesen bei der Originallotterie mit der richtigen Superzahl immer erstattet, unabhängig davon, wie viele Zahlen man sonst noch richtig getippt hat und auch zusätzlich zu den Gewinnen, die man bereits in den Gewinnklassen 1, 3, 5 und 7 gewinnt. Dies entspricht einer zusätzlichen versteckten Preiserhöhung von 7,78 %.
- SuperEnalotto (Italien): Ø 5 % der Gesamteinnahmen bei der Originallotterie (ca. 8,34 % der Ø Gewinnausschüttung), die bei der Originallotterie in die Auszahlung eines Sofortgewinns in Höhe von 25 Euro fließen (Chance 1:500), werden von Lottoland bei dieser Lotterie nicht ausgeschüttet. Dies entspricht einer zusätzlichen versteckten Preiserhöhung von 9,1 %. Darüber hinaus werden gemäß den AGB (Abschnitt 11.9) nur 88 % der Gewinne in den Gewinnklassen 1 bis 3 ausbezahlt.
- Sommerlotterie (Spanien): Ø 9,9 % der Gesamteinnahmen (ca. 14,14 % der Ø Gewinnausschüttung), die bei der Originallotterie in die Auszahlung eines Sonderpreises in Höhe von 19.800.000 Euro fließen, der bei insgesamt 10 Serien unter allen 100 Zehntellosen, bei denen alle fünf Gewinnzahlen der höchsten Gewinnklasse übereinstimmen, verlost wird (Chance 1:10.000.000), werden von Lottoland bei dieser Lotterie nicht ausgeschüttet. Dies entspricht einer zusätzlichen versteckten Preiserhöhung von 16,47 %.
- Zusatzlotterie Lotto Plus (Irland): Ø 10,77 % der Gesamteinnahmen (ca. 22,95 % der Ø Gewinnausschüttung), die bei der Original-Zusatzlotterie in die Ziehung für "Lotto Plus Raffle" (500 Euro Gewinnmöglichkeit bei einer Chance von 1:10.000) und "Lotto Plus Million Euro Raffle" (gelegentlich durchgeführte Sonderauslosung mit Chance auf 1 Million Euro) fließen, werden von Lottoland bei dieser Zusatzlotterie nicht ausgeschüttet. Dies entspricht einer versteckten Preiserhöhung von 29,78 %.

Da Lottoland je nach Webseite teilweise unterschiedliche Preise für die gleiche Lotterie verlangt, ergeben sich daraus für die deutschen Spieler sogar noch folgende Spartipps:

- Auf der englischsprachigen Seite von Lottoland (lottoland.com/en) können die Lotterien KENO, LOTTO 6aus49 und EuroJackpot ohne Scheingebühren gespielt werden (seit dem 01.04.2019 können diese Lotterien aber auch bei Lottohelden ohne Scheingebühren gespielt werden).
- Auf lottoland.pt kann die Lotterie EuroMillions für nur 2 Euro (statt 3 Euro) und auf lottoland.ie das irische Lotto für nur 2 Euro (statt 2,20 Euro) gespielt werden. Können muss bei Lottoland jedoch nicht unbedingt auch dürfen heißen. Mich würde es daher nicht wundern, wenn Lottoland nach den bislang aufgezählten Unverschämtheiten (und als ob es nicht schon ungerecht genug wäre, überhaupt gleiche Lotterien zu unterschiedlichen Preisen anzubieten) auch noch diese hinzufügt, dass deutschen Kunden die Gewinnauszahlung verweigert wird, wenn diese Lotterietipps auf ausländischen Lottoland-Seiten abgeben (obwohl in den AGB nirgendwo steht, dass man dies nicht tun dürfe).

Fazit:

Nimmt man die von Lottoland angebotene Lotterie LOTTO 6aus49 (welche auch die beliebteste in Deutschland ist, bei der jede Woche im Schnitt über 60 Millionen Tipps bei der Originallotterie abgegeben werden) als Referenzwert, bei der mit einer Ø AQ von 50 % (ohne Berücksichtigung von Gewinnbeschränkungen) zumindest noch im Ø die Hälfte der Spieleinsätze wieder als Gewinne an die Spieler zurückfließen, dann gibt es von den insgesamt 36 anderen ausgewerteten Lotterien von Lottoland (ohne Betrachtung der Zusatzlotterien), nur vier Lotterien die grundsätzlich eine höhere Ø AQ haben.

Bei drei davon werden die Gewinnzahlen von Lottoland selbst generiert. Hierbei handelt es sich um LOTTO Go!, EuroJackpot Go! und EuroMillions GO!. Der Vorteil im Vergleich zu der jeweiligen Originallotterie liegt jedoch darin, dass man bei 0 Richtigen seinen Spieleinsatz wieder zurückbekommt. Bei LOTTO Go! kostet zwar der Tipp wie beim Original nur 1 Euro, jedoch hat Lottoland die Gewinnauszahlungen in den Gewinnklassen 2 bis 9 zum Teil deutlich reduziert, um vermutlich die zusätzlichen Ausgaben bei 0 Richtigen zu kompensieren. Bei EuroJackpot Go! wurden ebenfalls die Gewinnauszahlungen in 9 der 12 regulären Gewinnklassen teilweise deutlich verringert und der Tipppreis wurde im Vergleich zur entsprechenden Originallotterie sogar noch auf 3 Euro erhöht. Bei EuroMillions GO! sind dagegen die Gewinnauszahlungen in den Gewinnklassen 2 bis 13 teilweise deutlich höher, dafür wurde auch hier der Preis auf 3,50 Euro pro Tipp erhöht. Hierzu habe ich wieder eine kleine Vergleichsübersicht erstellt, bei der die beiden günstigsten von Lottoland angebotenen Varianten für LOTTO 6aus49, EuroJackpot und EuroMillions gegenübergestellt werden und die ihr euch hier ansehen könnt.

Wer jedoch keine Lotterien spielen möchte, bei denen Lottoland eigene Gewinnzahlen ermittelt, da ihm das Manipulationsrisiko zu hoch ist, erreicht zum Standardpreis nur noch bei Keno 24/7 eine Ø AQ von grundsätzlich über 50 %. Bei der spanischen Weihnachtslotterie und der Lotterie El Niño würde die Ø AQ nur beim ganzen Los mit 56 % bzw. 53,6 % noch über der 50-Prozent-Marke liegen. Die Lotterie EuroMillions erreicht nur auf lottoland.pt zum Preis von 2 Euro je Tipp eine Ø AQ von 55 %. Bei der Lotterie WorldMillions muss der Jackpot bei mindestens 114 Millionen Euro liegen um eine Ø AQ von über 50 % zu erreichen. Abgesehen davon gibt es dann nur noch drei weitere Lotterien, bei denen die Ø AQ zumindest noch bei 50 % oder nur knapp darunter liegt und die daher im Vergleich zu den meisten anderen Lotterien gerade noch so als akzeptabel eingestuft und relativ bedenkenlos bei Lottoland gespielt werden können, da auch der Preis nicht schlechter als bei einer Originalteilnahme ist. Dabei handelt es sich um die Lotterien EuroJackpot, das deutsche KENO und das österreichische LOTTO 6 aus 45. Alle anderen 25 ausgewerteten Lotterien von Lottoland kann man dagegen getrost in die Tonne treten.

Die von Lottoland angebotenen Rubbellose habe ich zusammen mit den Rubbellosen von Lottohelden bereits in einem anderen Beitrag ausgewertet, den ihr hier findet. In diesem Beitrag findet ihr in der untersten Tabelle auch eine Rankingübersicht von über 60 Lotterieangeboten, bei der die Ø AQs der einzelnen Lotterien noch detaillierter betrachtet werden und in der auch noch einmal viele Lotterien von Lottoland aufgelistet werden, sofern nicht Lottohelden die gleiche Lotterie zu besseren Konditionen anbietet. Eine hohe Ø AQ nützt nämlich dem Großteil der Spieler überhaupt nichts, wenn der größte Teil davon in Gewinnklassen fließt, deren Chance bei eins zu mehreren Millionen liegt und somit der Ausschüttungsanteil, der für die unteren Gewinnklassen zur Verfügung gestellt wird, nur relativ gering ist. Daher sollte man auch den Ø AQs, die in diesem Beitrag genannt werden, keine allzu große Bedeutung beimessen, da es zur Analyse des Verlustpotentials einer Lotterie insbesondere auf die Ø AQs in den unteren Gewinnklassen ankommt, in denen die Spieler am häufigsten gewinnen.

Abschließend möchte ich noch anmerken, dass z. B. beim regulären deutschen LOTTO 6aus49 von den Spieleinnahmen 23 % für gute Zwecke verwendet werden und 16,7 % an Lotteriesteuern bezahlt werden müssen. Wenn man daher bedenkt, dass Lottoland vermutlich keinen Cent der Spieleinnahmen für gute Zwecke verwendet und bei einem Jahresumsatz von über 300 Millionen Euro weniger als 0,2 % der Spieleinnahmen in Malta für Glücksspielsteuern und die Lizenz bezahlen muss, dann ist selbst eine Ø AQ von 50 % bei den Lotteriewetten mehr als unverschämt (besonders im Vergleich zu den Sportwetten und Automatenspielen bei denen die Ø AQs teilweise bei über 95 % liegen).

Hinweis: Dieser Beitrag ist auch über den Link lottoland.lotteriecheck.de zu erreichen. Diesen Link könnt ihr daher gerne zur Weiterempfehlung dieser Seite verwenden, falls euch dieser Beitrag gefallen haben sollte. Alternativlink: ll.lotteriecheck.de

Dieser Beitrag wurde schon 35 mal editiert, zum letzten mal von Lottoexperte am 25 Oct, 2020 23:58 41.

09 Sep, 2018 23:16 59 Lottoexperte ist offline Email an Lottoexperte senden Homepage von Lottoexperte Beiträge von Lottoexperte suchen Nehmen Sie Lottoexperte in Ihre Freundesliste auf
Peter K. Peter K. ist männlich
Moderator


Dabei seit: 06 Dec, 2009
Beiträge: 6662

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Lottoexperte, wink


einen kleinen Einwand hätte ich da schon noch :

Die Gewinnklasse 9 zahlt im Original auch nur bei 0 + 1

Anbei das offizielle Quotenblatt der spanischen Original-Lotterie :




Beste Grüße

Peter K.

.

10 Sep, 2018 09:34 44 Peter K. ist offline Email an Peter K. senden Beiträge von Peter K. suchen Nehmen Sie Peter K. in Ihre Freundesliste auf
Lottoexperte Lottoexperte ist männlich   Zeige Lottoexperte auf Karte
Foren As




Dabei seit: 06 Oct, 2017
Beiträge: 80

Gewinnauszahlung in der 9. Gewinnklasse von El Gordo Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Peter K.,

vielen Dank für den Hinweis. Allerdings bin ich bei meinen Recherchen zu meinem oben stehenden Beitrag auch dieser Problematik gründlich nachgegangen, da ich bemerkt habe, dass bei eurer El Gordo Tippgemeinschaft anhand der veröffentlichten Gewinntabellen Lottohelden nur bei "0 Richtigen + Superzahl" die 1,50 Euro als Gewinn auszahlt. Aufgrund der offiziellen Spielregeln, auf deren Grundlage ich meine Berechnungen der Ausschüttungsquoten durchführe, wusste ich jedoch, dass diese Auszahlung nicht der Originallotterie entspricht. Daher habe ich mich gefragt, ob Lottohelden bewusst die Gewinnauszahlungen in der untersten Gewinnklasse reduziert hat oder ob man es einfach nicht besser wusste. Somit wäre dann auch die Frage geklärt, auf welcher Grundlage Lottohelden fälschlicherweise den Spieleinsatz nur bei "0 Richtigen + Superzahl" auszahlt.

Doch nun zu der Begründung, warum dies falsch ist. Zunächst einmal steht in Kapitel 10 der offiziellen Spielregeln (siehe hier) bezüglich der Auszahlung des Reintegros (also der Rückerstattung des Kaufpreises) folgender spanischer Satz:

"Reintegro: Todas las apuestas que tengan acertado el número clave obtendrán el premio del reintegro del importe jugado, sin perjuicio de los premios que pudieran obtener al unir éste con los aciertos que tuvieran en la primera matriz."

Die beiden entscheidenden Wörter auf die es hier ankommt habe ich rot markiert und heißen "sin perjuicio", was übersetzt "ohne Beeinträchtigung" oder "unabhängig" heißt und im kompletten Satzzusammenhang bedeutet, dass man die Rückerstattung des Kaufpreises immer mit der richtigen Superzahl und unabhängig von den Gewinnen in den anderen Gewinnklassen erhält.

In Kapitel 7 wird diese Trennung auch noch einmal klar hervorgehoben. Insgesamt werden 55 % der gesamten Spieleinsätze wieder als Gewinne an die Spieler ausgeschüttet. Bei "a)" steht, dass 45 % der Einnahmen für die Gewinne in den ersten 8 Gewinnklassen zur Verfügung gestellt werden und bei "b)" steht, dass weitere 10 % der Spieleinnahmen - und somit unabhängig von den Gewinnauszahlungen bei "a)" - für die unterste Gewinnklasse, also die Rückerstattung des Kaufpreises, bereitgestellt wird.

Um jedoch durchschnittlich 10 % der Spieleinnahmen auszuschütten, muss die Wahrscheinlichkeit für diese Gewinnklasse bei 1 zu 10 liegen. Diese Wahrscheinlichkeit trifft jedoch nur dann zu, wenn grundsätzlich mit der richtigen Superzahl der Spieleinsatz zurückerstattet wird, unabhängig davon, wie viele Zahlen man sonst noch richtig getippt hat. Wenn man jedoch so wie bei Lottoland oder Lottohelden den Spieleinsatz von 1,50 Euro je Tipp bei der richtig getippten Superzahl nur dann zurückerstattet bekommt, wenn sonst keine anderen Zahlen richtig getippt wurden, dann liegt die Gewinnwahrscheinlichkeit nur bei 1 zu 16,6 und es müssten nur rund 6 % der Spieleinnahmen für diese Gewinnklasse bereitgestellt werden.

Auch bei der offiziell veröffentlichten Gewinnklasseneinteilung (siehe hier) kann man erneut die deutliche Trennung zwischen den ersten 8 Gewinnklassen und der 9. Gewinnklasse durch den durchgezogenen horizontalen Strich dazwischen erkennen. Und auch hier sieht man, dass in der untersten Gewinnklasse in der zweiten Spalte für die erste Matrix keine 0 steht, sondern ein Strich, was ebenfalls ein klarer Beleg dafür ist, dass es zur Rückerstattung des Tipppreises nicht erforderlich ist, dass man bei der richtigen Superzahl keine weitere Zahl richtig getippt hat, und somit die Gewinnformel nicht "0+1" ist.

Mir ist daher nicht ganz klar, warum bei dem "offiziellen Quotenblatt" der Reintegro mit "0+1" kategorisiert wird. Vermutlich wollte man damit einfach nur ausdrücken, dass man mit der richtigen Superzahl bereits ab 0 Richtigen bei den fünf zuvor gezogenen Zahlen den Spieleinsatz zurückbekommt und somit keine weitere Zahl richtig getippt sein muss. Denn bei der Quotenübersicht direkt auf der Homepage (siehe hier) wird die 9. Gewinnklasse nur mit "Reintegro" angegeben, ohne den Zusatz "(0+1)".

Es gibt nämlich noch einen weiteren sicheren Beweis dafür, dass bei der richtigen Superzahl der Spieleinsatz immer ausbezahlt wird, auch wenn man noch andere Zahlen richtig getippt hat. Wie im offiziellen "Quotenblatt" zu ersehen ist, gab es bei der Ziehung am 9. September 142.790 Gewinner in der 8. Gewinnklasse und 377.929 Gewinner in der 9. Gewinnklasse. Die Gewinnchance auf die 8. Gewinnklasse beträgt 1:19, was man beispielsweise auch in der Gewinntabelle von Lottohelden ablesen kann (siehe hier). Bei einer Gewinnchance von 1:10 für die 9. Gewinnklasse (wenn man also immer mit der richtigen Superzahl gewinnt) muss es somit im Durchschnitt 1,9 Mal so viele Gewinner in der 9. Gewinnklasse wie in der 8. Gewinnklasse geben. Bei der Ziehung am 09.09.2018 gab es sogar 2,6 Mal so viele Gewinner. Eine derart starke Abweichung der durchschnittlichen Anzahl der Gewinner zwischen der 8. und 9. Gewinnklasse wäre völlig ausgeschlossen, wenn man den Gewinn in der 9. Gewinnklasse nur bei 0 Richtigen und der Superzahl auszahlen würde, da die Gewinnchance dann wie bereits erwähnt nur bei 1:16,6 liegen würde. In diesem Fall würde die Anzahl der Gewinner in der 9. Gewinnklasse durchschnittlich nur 15 % höher sein als in der 8. Gewinnklasse (und nicht durchschnittlich 90 % höher).

Aufgrund der Irritation wegen den Gewinnauszahlungen in der 9. Gewinnklasse beim SonntagsLotto bei Lottohelden, wollte ich mich vor der Veröffentlichung meines oben stehenden Beitrags aber trotzdem noch einmal vergewissern und habe daher letzte Woche per Email verschiedenen spanischen Lotterieseiten auf englisch die Frage gestellt, ob man bei der Lotterie "El Gordo de la Primitiva" beispielsweise bei einem Gewinn in der 7. Gewinnklasse (2+1) zusätzlich noch den Gewinn in der 9. Gewinnklasse dazubekommt (bei der Ziehung am 09.09.2018 wären das somit 6,56 Euro gewesen) und dies wurde mir auch von folgenden drei Emailabsendern bestätigt:

info@lotopia.com | clientes@loteriaelnegrito.com | soporte@combinacionganadora.com

11 Sep, 2018 22:01 46 Lottoexperte ist offline Email an Lottoexperte senden Homepage von Lottoexperte Beiträge von Lottoexperte suchen Nehmen Sie Lottoexperte in Ihre Freundesliste auf
Ecart   Zeige Ecart auf Karte
Moderator




Dabei seit: 27 Sep, 2012
Beiträge: 6244

RE: Lotterien von Lottoland im Preisvergleich und Vergleichscheck Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Lottoexperte

Dieser Beitrag wurde schon 29 mal editiert, zum letzten mal von Lottoexperte am 03 Jan, 2020 02:13 34

...

Abschließend möchte ich noch anmerken, dass z. B. beim regulären deutschen LOTTO 6aus49 von den Spieleinnahmen 23 % für gute Zwecke verwendet werden und 16,7 % an Lotteriesteuern bezahlt werden müssen.

Wenn man daher bedenkt, dass Lottoland vermutlich keinen Cent der Spieleinnahmen für gute Zwecke verwendet und bei einem Jahresumsatz von über 300 Millionen Euro weniger als 0,2 % der Spieleinnahmen
in Malta für Glücksspielsteuern und die Lizenz bezahlen muss,
dann ist selbst eine Ø AQ von 50 % bei den Lotteriewetten mehr als unverschämt (besonders im Vergleich zu den Sportwetten bei denen die Ø AQs teilweise bei über 95 % liegen, wie z. B. bei Lottohelden).

Noch dramatischer ist jedoch, dass die Provisionszahlungen von Lottoland für die Tippvermittlung in Höhe von 25 % bis 35 % des Spieleinsatzes des Kunden bei vielen Lotterien höher sind, als die Ø Gewinnausschüttung an die Spieler selbst.

Daran sieht man bereits, wie viel Lottoland in

Wirklichkeit für seine Spieler übrig hat, wenn von deren Spieleinsätzen teilweise mehr Geld an die Tippvermittler abgezweigt wird, als für Gewinnauszahlungen an die Spieler zur Verfügung gestellt wird.


https://de.wikipedia.org/wiki/Lottoland

Zitat:
"Saartoto gibt zu bedenken, dass das Unternehmen häufig kleinere Gewinnbeträge einfach nicht ausbezahlt und im Gewinnfall gemäß eigener AGB die Spielkonten der Tipper sperrt. Einen Rechtsstreit gegen ein ausländisches Unternehmen ist für die geprellten Lottoland Kunden häufig eine zu hohe Hürde.
Bei den Wetten auf MegaMillions und PowerBall behält Lottoland laut AGB 38% der Gewinne in den drei höchsten Gewinnklassen ein.
Im Weiteren behält sich Lottoland vor die Gewinne über einen Zeitraum von 30 Jahren gestückelt auszubezahlen."


wink

Hallo,

ich "schiebe" diesen Beitrag einfach nur mal so als Info nach vorne - bald hat er sicher 100.000 "Klicks"...

Ecart

23 Jan, 2020 18:38 28 Ecart ist offline Email an Ecart senden Beiträge von Ecart suchen Nehmen Sie Ecart in Ihre Freundesliste auf
frosty-night
Doppel-As


Dabei seit: 23 Feb, 2019
Beiträge: 115

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Einfach die Finger von solchen Seiten lassen und nur das staatliche Angebot nutzen, ansonsten schaut man, falls man irgendwann mal einen hohen Gewinn haben solche mit Sicherheit in die Röhre..

24 Jan, 2020 20:09 17 frosty-night ist offline Email an frosty-night senden Beiträge von frosty-night suchen Nehmen Sie frosty-night in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:
Lotto-Totostrategen.de » Lotto » Lotterien von Lottoland im Preisvergleich und Vergleichscheck 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 1 Bewertungen - Durchschnitt: 5.00 » Hallo Gast [anmelden|registrieren]

radiosunlight.de Geblockte Angriffe: 4.034744037774E+23 | prof. Blocks: 29 | Spy-/Malware: 220
CT Security System lite v3.0.4: © 2006 Frank John & cback.de
Impressum | Datenschutzerklärung Impressum Kostenloser Suchmaschineneintrag
|

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2007 WoltLab GmbH